NO!art + KÜNSTLER + MANIPULATION + INFO + MAIL
Miron Zownir | NO!art involvement NAVIGATION MEMO 
Screenings Suche und finde im NO!art-Archiv

PHANTOMANIE

HD | Farbe | 83 min | Regie: Miron Zownir | mit Bruno S., Vivien Bullert, George Nickel, Hans Michel Rehberg, Natalia Avelon, Geno Lechner, Rummelsnuff, Gina D'Orio u.v.a.
Kamera: Philip Koepsell | Musik: Alec Empire
Produktion: Divine Appointments — Nico Anfuso

Premiere Donnerstag, 12. Februar 2009 um 19:30 Uhr

Tresor-Club  | KÖpenicker Str. 70 | 10179 Berlin-Mitte | U8 | Stop: Heinrich-Heine-Strasse

Anschließend PHANTOMANIA-NACHT-PARTY mit Live-Auftritten von Alec Empire, der britischen Dance Floor Legende Andrew Weatherall  und David Holmes,  Filmkomponist der Ocean 11-13 Filme, sowie den beiden PHANTOMANIE Schauspielern Bruno S. und dem unverwechselbaren Elektro-Muskel-Punk-KapiTän Rummelsnuff

Es wird ebenfalls ein internationales Kurzfilmprogramm zu sehen sein, das von ThinkSync aus London zusammengestellt wurde. ThinkSync ist ein Zusammenschluss von britischen Musikverlegern und Plattenfirmen,  die eng mit dem Raindance Festival zusammenarbeiten und jÄhrlich einen Kurzfilm Wettbewerb veranstalten. Präsentiert werden in der Phantomania Nacht u.a. die von Fifth Element Regisseur Iain Smith als Jurymitglied AUSGEWÄHLTEn Gewinner. Auch der Animation-Sci-Fi-Kurzfilm The Golden Foretaste of Heaven des Österreichischen Regisseurs Richard Wilhelmer mit Robert Stadlober und Friederike Kempter, sowie  Teaser und Making Off Ausschnitte aus Chaostage (Regie:Tarek Ehlail) mit Helge Schneider, Stipe Erceg, Claude Oliver Rudolph, Martin Semmelrogge und Ralf Richter (Kinostart Frühjahr 2009) werden erstmalig vorgestellt.

PHANTOMANIE | Regie: MIRON ZOWNIR | HD | Farbe | 83 min | Berlin 2009.  In seinem neuen, in Berlin gedrehten Spielfilm lässt der deutsch-ukrainische Filmemacher, Fotograf und Autor Miron Zownir zwischen eigensinniger Komik und klaustrophobischer übersteigerung die Seelen seiner schrägen Figuren aufbrechen und zeigt das Leben als „eine mit falschen Versprechungen zusammengeflickte Wunde ..."

Was immer Larry angeht, geht schief. Trotzdem spielt sich der gestrandete Misfit als großer Durchblicker auf. In Wahrheit jedoch steuert Larry — frisch aus der Klapsmühle entlassen — immer weiter steil abwärts. In die Enge getrieben von seiner Freundin Lilly, die ihn mit ihrem fanatischen Kinderwunsch nervt, unter Druck gesetzt von seinem Kreditor Kokser und auf der Flucht vor einem ominÖsen Pfaffen, der die Bibel allzu wÖrtlich nimmt, sucht Larry ausgerechnet Hilfe bei Bruno, ein obdachloser Pendler zwischen Traum und Wirklichkeit. EntTäuscht von ihrer fruchtlosen Beziehung zu Larry, flÜchtet Lilly sich in Wunschwahnvorstellungen, die ihr deformiertes Innenleben wie in einem Zerrspiegel enthÜllen. Sie besorgt sich eine Waffe, um sich von Larry zu befreien...

Neben neuen deutschen Talenten wie Vivien Bullert (Lilly) oder George Nickels (Larry) und international bekannten Schauspielern, wie Hans Michael Rehberg, Natalia Avelon oder Geno Lechner, bringt Miron Zownir auch den lange in Vergessenheit geratenen mittlerweile 76-jÄhrigen Bruno S. nach vielen Jahrzehnten in einer maßgeschneiderten Rolle auf die Leinwand zurück. Bekannt geworden war Bruno S. 1975 durch seine Darstellung des Kaspar Hauser in Werner Herzogs Film „Jeder für sich und Gott gegen alle" und „Stroszek".

Auch Berliner Musiker/innen wie Gina D'Dorio (Cobra Killer), der unverwechselbare Elekro- Muskel- Punk Rummelsnuff , sowie andere charismatische Laiendarsteller aus Zownirs Umfeld, sind in kleinen Nebenrollen zu sehen, so u.a. Mathilda Wolf und Dietmar Kirves.

Bei diesem Projekt arbeitete Zownir erstmalig mit dem Kameramann Philip Koepsell, („The Road to Nod", „The Folksinger") zusammen, der neben zahlreichen Musikvideos auch den Dokumentarfilm „Zownir- Radical Man" gemeinsam mit dem deutsch-Südafrikanischen Regisseur M.A. Littler drehte.

Die Filmmusik für Zownirs neuen Spielfilm hat das Berliner Soundgenie Alec Empire komponiert und produziert. Empire startete seine Karriere als Begründer der Band Atari Teenage Riot, schuf parallel zahlreiche Solowerke und arbeitete u.a. mit Kollegen wie dem japanischen Noise-Musiker Masami Akita (Merzbow), der Berliner Kultband EinstÜrzende Neubauten, BjÖrk, Slayer, Rammstein, Nine Inch Nails.

©  www.no-art.info/zownir/screenings/2009_tresor-berlin.html