zum NO!art-Menü  NO!art NEWS + KÜNSTLER + ÜBER UNS + BLAF MANIPULATION + MAIL Link zur Galerie  GALERIE MIT ALLEN KÜNSTLERN
Miron Zownir | NO!art involvement DE | EN
Filmografie Suche und finde im NO!art-Archiv
M E M O
AUSSTELLUNGEN
BIOGRAFIE
FILMOGRAFIE
FILMWERKE
FOTOS
INTERVIEW
PRESSE
PUBLIKATIONEN
TEXTE

N O ! a r t  ist
die strategische
Kreuzung,
auf der sich
künstlerische
Produktion und
gesellschaftlich
kulturelle Aktionen
begegnen.

LURIES TESTAMENT
mail

MIRON ZOWNIR — RADICAL MAN

Dokumentarfilm von M.A. Littler 2006

s/w-Film | 60 min | Deutsch | optionale englische Untertitel |  slowboat films
Premiere: Freitag 15. Juni 2007 # 21.15 h | Kino Central | Berlin | Rosenthaler Str. 39
TRAILER 1:10 min

>PLOT: Mit seinen abwechslungsreichen und leidenschaftlichen Dokumentarfilmen VOODOO RHYTHM (2004), über das legendäre Schweizer Rock'n'Roll Plattenlabel VOODOO RHYTHM RECORDS und THE DEAD BROTHERS (2005), einem Portrait über die gleichnamige Band, brachte M.A. Littler den Musik-Underground mit rauer Sensibilität auf die Leinwand.

Seinen dritten Dokumentarfilm MIRON ZOWNIR — RADICAL MAN widmete der 27 jährige Regisseur, der in Vancouver Film studierte, nun dem in Berlin lebenden Fotografen, Filmemacher und Autor Miron Zownir.

Bereits Ende der siebziger Jahre fotografierte Miron Zownir in Berlin und London die aufkommende Punkbewegung und ihr Lebensgefühl zwischen Anarchie und Selbstzerstörung. 1980 emigrierte er in die USA und lebte fünfzehn Jahre in New York, Los Angeles und Pittsburgh. In New York, der damals wohl faszinierendsten und freizügigsten Stadt der Welt, handelte Zownir sich schon nach kurzer Zeit den Ruf des „Teutonic Phenomenographer" (Village Voice) ein. In expressionistischem Schwarz/Weiß portraitierte er den vielgesichtigen, alltäglichen Wahnsinn der Metropole.

ZOWNIR - RADICAL MAN befasst sich mit Miron Zownirs Kindheit im Nachkriegsdeutschland, dem Aufstieg der Punkbewegung in London und Berlin in den späten 70er Jahren, dem Aufblühen und Sterben der sexuellen Revolution in New York in den frühen 80ern, dem sozialen Verfall der ehemaligen Sowjetunion, die Zownir Anfang der 90er Jahre bereiste, sowie Zownirs tragischkomischen Erzählungen über Outlaws und Outsider jeglicher Art.

Begleitet von Giant Mat's archaischen und minimalistischen Wasteland Blues, enthält der Film neben ausführlichen Interviews mit Miron Zownir, Montagen seiner Fotos, Szenen aus seinen Filmen, sowie Lesungen aus seinem Romandebüt, dem skurrilen Pulp-Krimi "Kein schlichter Abgang", erschienen im Bremer MirandA Verlag.

Im Vorprogramm wird erstmalig auch Miron Zownirs VALUEV vs VIOLENCE zu sehen sein.

© http://www.no-art.info/zownir/filmografie-de.html