zum NO!art-Menü  NO!art NEWS + KÜNSTLER + ÜBER UNS + BLAF MANIPULATION + MAIL Link zur Galerie  GALERIE MIT ALLEN KÜNSTLERN
Wolf Vostell | NO!art involvement DE | EN
Biografie Suche und finde im NO!art-Archiv
M E M O
BIOGRAFIE
MIXED MEDIA
TEXTE
† NACHRUF

N O ! a r t  ist
die strategische
Kreuzung,
auf der sich
künstlerische
Produktion und
gesellschaftlich
kulturelle Aktionen
begegnen.

LURIES TESTAMENT
mail
 

Geboren 1932 in Leverkusen bei Köln. Mit 7 Jahren verlässt er das Rheinland zu einer Weltreise, die bis zu seinem Lebensende andauerte. 1954 Erfindung der De-coll/age als Gestaltungsprinzip. 1958 Erstes Happening in Europa. 1962 Mitbegründer von Fluxus in Wiesbaden 1963 Ausstellungen in New York und erstes Zusammentreffen mit Boris Lurie und der NO!art. 1969 Automobil-Einbetonierung in Köln, 1974/75 Retrospektive im Musée d 'art Moderne de la Ville de Paris und in der Nationalgalerie Berlin. 1976 Gründung des Museo Vostell Malpartida in Spanien. Arbeitsaufenthalte in verschiedenen Ländern, gestorben 1998 in Berlin.

1959 besucht Vostell in New York die Künstlerin und Kunstkorrespondentin für die deutsche Presse, Lil Picard, von der NO!art-Bewegung, und trifft durch sie Boris Lurie, Sam Goodman und Stanley Fisher und später ihre Kunsthändlerin Gertrude Stein. Vostell reist von Zeit zu Zeit nach New York und ist in konstantem Kontakt mit der NO!art-Gruppe. Arturo Schwarz publiziert einen Katalog von Vostell's Pariser Street-Event bei der Lurie/Goodman Doom-Show in Mailand 1962. während der sechziger Jahre versucht Vostell, NO!art Publikationen und Ausstellungen in Deutschland zu arrangieren. Nach einigen Ablehnungen machen sie 1974 zusammen eine Show in Köln (Rewelsky's International Gallery) und 10 Jahre NO!art wird von ihm in der René Block Galerie, Berlin, präsentiert. 1975 arbeiten Vostell und Lurie zusammen in Vostell's Kölner Studio an einem Beitrag, bestehend aus NO!art Aufzeichnungen und Statements, der in der Ausstellung "Kultur und Politik" im Karlsruher Kunstverein präsentiert wurde. In demselben Jahr präsentiert Vostell Boris Lurie 's NO!art Übermalungen und Poster in Bochum (Inge Baecker-Galerie). Vostell versucht, das Seymour Krim 's NO!art Buch in seinen De-coll/age Bänden zu publizieren, die von Fluxus (Dig Higgins) gesponsert wurden, aber bekommt eine definitive Absage. 1977 präsentiert Vostell Lurie's Pin-up Ausstellung in Mailand (Giancarlo Bocchi Galerie). 1983 beteiligt sich Vostell mit Reproduktionen von seinen NO!art Arbeiten und einem Essay an dem NO!art-Buch von Seymour Krim (editiert von Dietmar Kirves in der Edition Hundertmark). 1989 wird Vostells Arbeit in die multiple Edition der NO!art Box (Armin Hundertmark Edition) aufgenommen. Mitte der neunziger Jahre beginnt Vostell mit den Illustrationen (die er bis zu seiner Krankheit nicht vollendet hat) für Luries deutsches Gedichtbuch "Gedichtigtes/Geschriebigtes", das 2003 von Dr. Volkhard Knigge von der Gedenkstätte Weimar-Buchenwald publiziert wurde, editiert von Dietmar Kirves und Boris Lurie als Buch "NO!art in BUCHENWALD". Gestorben 1998 in Berlin. 

weiterführend:   Deutsches Historisches Museum   Wikipedia   Archiv
© http://www.no-art.info/vostell/bio-de.html